Erstellungsdatum: 08/06/2014 letzte Änderung: __/__/2015



Gehe zurück zur Hauptseite:
WWW.MUKOLAND.DE


Buchrezension - Mukoviszidose und Hygiene


Liebe Leser,

gerne komme ich dem Wunsch von Thomas Malenke nach, und veröffentliche hier an dieser Stelle seine Buchrezension - Mukoviszidose und Hygiene.....!



Buchrezensionen „Mukoviszidose und Hygiene“


Eine Patientensicht -


In meinem Bücherschrank stehen zwei Bücher, die sich intensiv mit der Thema Hygiene bei CF beschäftigen, jeweils aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln. Sie ergänzen einander. Die Autoren sind ausgewiesene Mukoviszidose-Experten. Prof. Dr. Döring war in der Abteilung für Allgemeine Hygiene und Umwelthygiene am Hygieneinstitut in Tübingen tätig. In seinem Buch „Lungeninfektionen bei Mukoviszidose: Therapie und Prävention“ widmet er sich im Teil I den „Wissenschaftlichen Grundlagen“ und Teil II den „Praktischen Empfehlungen zur Vermeidung mikrobieller Lungeninfektionen“. Ich möchte mich nicht zu den vorgetragenen Erkenntnissen aus medizinischer Sicht äußern.

In Teil I wird der Leser aber mit einer Flut von Fakten konfrontiert, deren Einordnung selbst dem interessierten „Laien“ schwer fällt. Teil II empfand ich in den Formulierungen mitunter als befremdlich. Beispiele: „Der infizierte CF-Patient stellt selbst eine permanente Quelle für die Übertragung seiner Bakterien dar“. Pseudomonas aer. (PA) wird außerdem als „Feind der Menschen mit CF“ bezeichnet – ich empfinde ihn eher als Wegbegleiter. Medizinisch fundierte Formulierungen wirken ja oft auf nicht – medizinische Leser anders als gewollt. Allein die Wortwahl in diesem Buch macht einem „Laien“, wenn ich uns Eltern und Patienten mal so bezeichne, an vielen Punkten Angst.

Vor allem ist zu kritisieren, dass völlig eine Gewichtung der Maßnahmen fehlt. Wenn in lockerer Auflistung selbst bei der Krankengymnastik Risiken aufgelistet werden, so bleibt der Leser verunsichert zurück: Heißt das, ich soll/darf keine Physiotherapie mehr machen? Besteht das Kernfokus der Muko-Behandlung wirklich in der Übertragungsprophylaxe statt Physiotherapie? Wie soll ich als Mensch, der einigermaßen normal leben möchte, diese Fülle der Empfehlungen, die das Buch bietet, umsetzen? Welche Maßnahmen haben Priorität? Ich bezweifele daher, dass das Buch das sein kann, was es vorgibt zu sein, „ein Leitfaden für Betroffene.“ Wahrscheinlich sind die Zielgruppe Ärzte und Hygieniker.

Dipl. Psych. Dr. Gerald Ullrich und Prof. Dr. Gratiana Steinkamp wählen einen völlig anderen, lebensnahen Zugang zum gleichen Thema. Dipl. Psych. Dr. Gerald Ullrich ist Psychologischer Psychotherapeut mit zugleich langjähriger akademischer Tätigkeit in der Hochschulmedizin, u.a. in der Mukoviszidose-Ambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover. Prof. Dr. Gratiana Steinkamp ist medizinisch-wissenschaftliche Publizistin und freie Wissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Lungenerkrankungen. Sie arbeitet lange Jahre in der Mukoviszidose-Ambulanz in Hannover bzw. leitete sie. Beide befassen sich in ihrem Buch mit Infektionsangst und Maßnahmen zur Infektionsvermeidung. Sie interviewen Eltern mukokranker Kinder, befragen Ärzte und ziehen daraus interessante Schlussfolgerungen. Dabei differenzieren sie stark zwischen Risiken der Keimübertragung in CF-Ambulanz, stationären Krankenhausaufenthalten, Reha, Patientenveranstaltungen und im häuslichen Bereich. So gebe es zB keine empirischen Studien zur Infektion mit Pseudomonas aer. durch Umgebungsquellen (wie Trinkgläser, Blumenerde, Klimaanlagen). Kein solcher Infektionsweg sei nachgewiesen. Die Mehrzahl der PA-Infektionen werde aus Umgebungsquellen erworben, gegen die die üblichen Hygienemaßnahmen im Alltag – nach derzeitigem Stand – nicht helfen dürften. Solche alltagsbezogenen Maßnahmen steigerten aber leider das Bedrohungserleben und erhöhten die Angst.

Anders ist die Situation bei Infektionen zwischen Patienten:

Denn auf diesem Wege werden hoch problematische PA-Keime erworben, vorzugsweise solche mit multiplen Resistenzen. Diese Kreuzinfektionen lassen sich aber gut durch einfache Maßnahmen (u.a. kein Händeschütteln) in den Griff bekommen. Im Buch finden sich daher auch praxisnahe „Kernpunkte einer moderaten Haltung in der Pseudomonasfrage“.

Zwei Aspekte sollten noch genannt werden:

- Bemerkenswert fand ich die Feststellung: „Bedauerlicherweise sagt die CF-Forschung noch viel zu wenig über die Faktoren, die beim CF-Kranken vorliegen müssen, damit er oder sie mit Pseudomonas aer. „anstecken“ kann.“

- Zudem läßt sich die gewöhnliche PA-Infektion heutzutage gut erfolgreich behandeln und wird – trotzdem ? - oft überbewertet.

Das Buch leistet somit einen wertvollen Beitrag zu mehr Sachlichkeit und Gelassenheit. Das Ziel des Buches umreißt Prof. von der Hardt, langjähriger Direktor der Medizinischen Hochschule, treffend in seinem Vorwort: „Am meisten wünsche ich den Eltern und ihren betroffenen Kindern, dass sie durch die Lektüre dieses Buches dem Thema Pseudomonasinfektion gegenüber wieder gelassener werden reagieren können“.

Buchtitel:

Gerd Döring,
„Lungeninfektion bei Mukoviszidose: Therapie und Prävention“,
ISBN-13: 978-3769104189

Gerald Ullrich und Gratiana Steinkamp,
„Mukoviszidose und Pseudomonas aeruginosa:
Infektionsangst und Maßnahmen zur Infektionsvermeidung“,
ISBN-13: 978-3888643330

Thomas Malenke